Buddha

Riesige sitzende Buddha-Statue im Südwesten Japans quietschend wieder sauber
January 8, 2020

Buddha

Wikipedia-Auswahl

Buddha

Sitzender Buddha, aus der chinesischen Tang-Dynastie, Provinz Hebei, ca. 650 n. Chr. Der Buddhismus in China ist der Mahayana-Tradition, mit populären Schulen sind heute Pure Land und Zen.

Im Buddhismus ist ein Buddha (Sanskrit हुद्ल) jedes Wesen, das vollständig erwacht (erleuchtet) ist, Gier, Hass und Unwissenheit dauerhaft überwunden hat und völlige Befreiung vom Leiden erreicht hat. Buddhisten betrachten Erleuchtung, auch Nirvana (Pali nibbana) genannt, die höchste Form des Glücks. Siddhartha Gautama (Pali Siddhattha Gautama), der historische Gründer des Buddhismus, wird oft als „Buddha“ oder „Buddha“ bezeichnet. Das Wort Buddha bedeutet wörtlich „Erwacht“ oder „Das, was bewusst geworden ist“. Es ist das frühere Partizip des Sanskrit-Wurzelbudh, was bedeutet „aufzuwachen“, „wissen“ oder „bewusst werden“. Buddha als Titel kann als „Der Erwachte“ übersetzt werden.

Die Lehren des Buddha werden Dharma (Pali: Dhamma) genannt. Der Dharma lehrt, dass alles Leiden aus der Bindung entsteht, insbesondere der Bindung an weltliche Wünsche. Nirvana wird erreicht, indem man lernt, Frieden des Geistes zu erreichen, indem man die Bindung, die man an verschiedene materielle Objekte hat, sowie emotionale Wünsche wie Neid, Gier, Lust und Stolz überwindet.

Ein allgemeines Missverständnis betrachtet Buddha als das buddhistische Gegenstück zu „Gott“; Buddhismus ist jedoch nicht-theistisch (dh im Allgemeinen lehrt er nicht die Existenz eines höchsten Schöpfers Gottes (siehe Gott im Buddhismus) oder hängt von einem höchsten Wesen für die Erleuchtung ab; Buddha ist ein Führer und Lehrer, der den Weg zu Nirwana). Die allgemein akzeptierte Definition des Begriffs „Gott“ beschreibt ein Wesen, das nicht nur regiert, sondern das Universum tatsächlich erschaffen hat (siehe Ursprungsglaube). Solche Ideen und Konzepte werden von Buddha und Buddhisten in vielen buddhistischen Diskursen umstritten. Im Buddhismus ist der höchste Ursprung und Schöpfer des Universums kein Gott, sondern Avidya (Unwissenheit). Buddhisten versuchen, diese Dunkelheit durch ständige Praxis, Mitgefühl und Weisheit (bekannt als prajna) zu zerstreuen.

Im Pali-Kanon bezieht sich der Begriff „Buddha“ auf jeden, der allein erleuchtet (d. h. zur Wahrheit oder Dharma erwacht) geworden ist, ohne dass ein Lehrer auf den Dharma hinweist, in einer Zeit, in der die Lehren über die Vier Edlen Wahrheiten oder den Achtfachen Pfad in der Welt nicht existieren.

Im Allgemeinen betrachten Buddhisten Siddhartha Gautama nicht als einziger Buddha. Der Pali-Kanon bezieht sich auf Gautama Buddha mindestens einmal als 28. Buddha (siehe Liste der 29 Buddhas). Ein gemeinsamer buddhistischer Glaube ist, dass der nächste Buddha ein Maitreya sein wird (Pali: Metteyya).

Der Buddhismus lehrt, dass jeder erwacht werden und Nirwana erleben kann. Theravada-Buddhismus lehrt, dass man kein Buddha werden muss, um erwacht zu werden und Nirwana zu erleben, da auch ein Arahant (Sanskrit: Arhat) diese Qualitäten hat. Einige buddhistische Texte (z.B. das Lotus-Sutra) implizieren, dass alle Wesen irgendwann zu Buddhas werden.

Buddha-Typen

Im Pali-Kanon gelten zwei Arten von Buddha: samyaksambuddhas (Pali: sammasambuddhas) und pratyekabuddhas (Pali: paccekabuddhas).

1. Samyaksambuddhas erreichen Buddhahood, dann beschließen, anderen die Wahrheit zu lehren, die sie entdeckt haben. Sie führen andere zum Erwachen, indem sie den Dharma in einer Zeit oder Welt lehren, in der er vergessen wurde oder zuvor noch nicht gelehrt wurde. Siddhartha Gautama gilt als Samyaksambuddha. (Siehe auch die Liste der 28 Buddhas (alle sind samyaksambuddhas).)

2. Pratyekabuddhas, manchmal als „stille Buddhas“ bezeichnet) ähneln Samyaksambuddhas, da sie Nirwana erreichen und die gleichen Kräfte erwerben wie ein Samyaksambuddha, aber wählen Sie nicht zu lehren, was sie entdeckt haben. Sie gelten als zweiter zu den samyaksambuddhas in der spirituellen Entwicklung. Sie ordinieren andere; ihre Ermahnung bezieht sich nur auf gutes und ordnungsgemäßes Verhalten (abhisamācārikasikkhā). In einigen Texten werden die Pratyekabuddhas als diejenigen beschrieben, die das Dharma durch ihre eigenen Bemühungen verstehen, aber weder Allwissenheit noch Beherrschung über die 'Früchte' erlangen (phalesu vasībhāvam).

Der Jünger eines Samyaksambuddha wird Savaka („Hörer“ oder „Anhänger“) oder, einmal erleuchtet, ein Arahant genannt. Diese Begriffe haben etwas unterschiedliche Bedeutungen, können aber alle verwendet werden, um den erleuchteten Jünger zu beschreiben. Anubuddha ist ein selten benutzter Begriff, wurde aber vom Buddha im Khuddakapatha verwendet, um sich auf diejenigen zu beziehen, die Buddhas werden, nachdem er Unterweisung gegeben wurde. Erleuchtete Jünger erreichen Nirvana und Parinirvana wie die beiden Buddha-Typen. Arahant ist der Begriff, der am häufigsten für sie verwendet wird.

Ein Theravadin-Kommentar aus dem 12. Jahrhundert verwendet den Begriff „savakabuddha“, um den erleuchteten Jünger zu beschreiben. Nach dieser Schrift gibt es drei Arten von Buddhas. In diesem Fall gilt jedoch die gemeinsame Definition der Bedeutung des Wortes Buddha (als jemand, der den Dharma ohne Lehrer entdeckt) nicht mehr. Die Mainstream Theravadin und Mahayana Schriften erkennen diesen Begriff nicht an und sagen, dass es nur zwei Arten von Buddhas gibt.

Die 29 genannten Buddhas [bearbeiten]

Pāli Name [15] [16] [17]

Sanskrit-Name

Kaste [16] [17]

Geburtsort [16] [17]

Eltern [16] [17]

Bodhirukka (Baum der Erleuchtung) [16] [17] [18]

Inkarnation von Gautama [17]

1

Tāṇha-Kara

Tṛṣṇaṣkara

Kshatrija

Popphavadi

König Sunandha und Königin Sunandhaa

Rukkaththana

2

Medha-Kara

Medha-Kara

Yaghara

Sudheva und Yasodhara

- Kaela

3

Saraṇaī

Śaraṇaī Kara

- Vipula

Sumangala und Yasawathi

Pulila

4

Dīpa-Kara

Dīpa-Kara

Brahmane

Rammawatinagara

Sudheva und Sumedhaja

Pipphala

Sumedha (auch Sumati oder Megha Mānava, ein reicher Brahman) [19]

5

Koṇ-añña

Kauṇ-inya

Kshatrija

Rammawatinagara

Sunanda und Sujata

Salakalyana

Vijitawi (ein Chakravarti in Chandawatinagara von Majjhimadesa)

6

Maitala-Gala

Maisgala

Brahmane [20]

Uttaranagara (Majhimmadesa)

Uttara und Uttara

a naga

Suruchi (in Siribrahmano)

7

Sumana

Sumanas

Kshatrija [20]

Mekhalanagara

Sudassana und Sirima

a naga

König Atulo, ein Naga

8

Revata [21]

Raivata

Brahmane [20]

Sudhannawatinagara

Vipala und Vipula

a naga

Ein Veda-versierte Brahman

9

Sobhita

Śobhita

Kshatrija [20]

Sudhammanagara

Sudhammanagara (Vater) und Sudhammanagara (Mutter)

a naga

Sujata, ein Brahman (in Rammavati)

10

Anomadassi

Anavamadarśin

Brahmane [20]

Chandawatinagara

Yasava und Yasodara

Ajjuna

Ein Jakscha König

11

Paduma [22]

- Padma

Kshatrija [20]

Champayanagara

Asama und Asama

Salala

Ein Löwe

12

Nārada

Nārada

Dhammawatinagara

König Sudheva und Anopama

Sonaka

ein Tapaso im Himalaya

13

Padumuttara [23]

Padmottara

Kshatrija

Hansawatinagara

Anurula und Sujata

Salala

Jatilo ein asketischer

14

Sumedha

Sumedha

Kshatrija

Sudasananagara

Sumedha (Vater) und Sumedha (Mutter)

Nipa

Gebürstet von Uttaro

15

Sujāta

Sujāta

Sumangalanagara

Uggata und Pabbavati

Welu

ein chakravarti

16

Piyadassi [24]

Priyadarśin

Sudannanagara

Sudata und Subaddha

Kakudha

Kassapa, ein Brahmanen (bei Siriwattanagara)

17

Atthadassi

Arthadarśin

Kshatrija

Sonanagara

Sagara und Sudassana

Champa

Susino, ein Brahman

18

Dhammadassī

Dharmadarśin

Kshatrija

Suranagara

Suranamaha und Sunanada

Bimbajala

Indra, der Führer der Götter (Devas)

19

Siddhattha

Siddhārtha

Vibharanagara

Udeni und Suphasa

Kanihani

Mangal, ein Brahman

20

Tissa

Tishya

Khemanagara

Janasando und Paduma

Assana

König Sujata von Yasawatinagara

21

Phussa [25]

Puṣya

Kshatrija

Kāśi

Jayasena und Simremaya

Amalaka

- Vijitavi

22

Vipassī

Vipaśyin

Kshatrija

Bandhuvatinagara

Vipassi (Vater) und Vipassi (Mutter)

pāṭalī (Stereospermum chelonoides)

König Atula

23

Sikhī

Śikhin

Kshatrija

Arunavattinagara

Arunavatti und Paphavatti

puṇ-arīka (Mangifera indica)

Arindamo (in Paribhuttanagara)

24

Vessabhū

Viśvabhū

Kshatrija

Anupamanagara

Suppalittha und Yashavati

sāla (Shorea robusta)

Sadassana (in Sarabhavatinagara)

25

Kakusandha

Krakucchanda

Brahmane

Khemavatinagara

Aggidatta der Purohita Brahman von König Khema und Visakha

sirīsa (Albizia lebbeck)

König Khema [26]

26

Koṇāgamana

Kanakamuni

Brahmane [27]

Sobhavatinagara

Yaññadatta der Brahman und Uttara

Udumbara (Ficus racemosa)

König Pabbata von einem Gebirgsgebiet in Mithila

27

Kassapa [28]

Kāśyapa

Brahmane

Baranasinagara

Brahmadatta a Brahman und Dhanavati

Nigrodha (Ficus benghalensis)

Jolipala (bei Vappulla)

28

Gotama (aktuell)

Gautama (aktuell)

Kshatrija

Lumbini

König Suddhodana und Māyā

assattha (Ficus religiosa)

Gautama, der Buddha

29

Metteyja

Maitreya

Brahmane [29]

Ketumatī [30]

Subrahma und Brahmavati [30]

nāga (Mesua ferrea)

Merkmale eines Buddha

Neun Merkmale

Buddhisten meditieren über den Buddha (oder betrachten) mit neun Eigenschaften:

„Der Gesegnete ist:

ein würdiger

perfekt selbst erleuchtet

bleibt in perfektem Wissen

gut weg

unübertroffener Kenner der Welt

unübertroffene Anführer von Personen zu zähmen

Lehrer der Götter und Menschen

der Erleuchtete

der Gesegnete oder der Glückliche.

Diese Eigenschaften werden häufig im Pali-Kanon erwähnt und werden täglich in vielen buddhistischen Klöstern gesungen.

Spirituelle Erkenntnisse

Alle buddhistischen Traditionen halten, dass ein Buddha seinen Geist von Gier, Abneigung und Unwissenheit vollständig gereinigt hat und dass er nicht mehr an Samsara gebunden ist. Ein Buddha ist vollständig erwacht und hat die ultimative Wahrheit erkannt, die nicht-dualistische Natur des Lebens, und damit (für sich selbst) das Leiden beendet, das ungeweckte Menschen im Leben erleben.

Die Natur des Buddha

Die verschiedenen buddhistischen Schulen halten einige unterschiedliche Interpretationen über die Natur des Buddha (siehe unten).

Pali Canon: Buddha war menschlich

Aus dem Pali-Kanon ergibt sich die Ansicht, dass Buddha menschlich war, ausgestattet mit den größten psychischen Kräften (Kevatta Sutta). Körper und Geist (die fünf Khandhas) eines Buddha sind unbeständig und verändern sich, genau wie der Körper und Geist gewöhnlicher Menschen. Ein Buddha erkennt jedoch die unveränderliche Natur des Dharma, das ein ewiges Prinzip und ein unbedingtes und zeitloses Phänomen ist. Diese Ansicht ist in der Theravada-Schule und den anderen frühen buddhistischen Schulen üblich.

Ewiger Buddha im Mahayana Buddhismus

Einige Schulen des Mahayana-Buddhismus glauben, dass der Buddha nicht mehr im Wesentlichen ein Mensch ist, sondern ein Wesen einer anderen Ordnung geworden ist und dass er in seiner ultimativen transzendentalen „Körper/Geist“ -Modus als Dharmakaya ewiges und unendliches Leben hat und von großen und unermesslichen Qualitäten besessen ist. Im Mahaparinirvana Sutra erklärt der Buddha: „Nirvana soll ewig bleiben. Der Tathagata [Buddha] ist also auch ewig unverändert.“ Dies ist eine besonders wichtige metaphysische und soteriologische Lehre im Lotus-Sutra und den Tathagatagarbha Sutras. Laut den Tathagatagarbha Sutras gilt das Versäumnis, die Ewigkeit des Buddha und - noch schlimmer - die völlige Verleugnung dieser Ewigkeit zu erkennen, als ein großes Hindernis für das Erreichen des vollständigen Erwachens (Bodhi).

Buddhas werden häufig in Form von Statuen und Gemälden dargestellt. Häufig gesehene Designs umfassen:

der sitzende Buddha

der Liegende Buddha

der Stehende Buddha

Hotei, der übergewichtige, Lachender Buddha, in der Regel in China gesehen (Diese Figur wird angenommen, dass eine Darstellung eines mittelalterlichen chinesischen Mönchs, der mit Maitreya, dem zukünftigen Buddha, verbunden ist, und ist daher technisch kein Buddha-Bild.)

der Abgemagerte Buddha, der Siddhartha Gautama während seiner extremen asketischen Praxis des Hungers zeigt.

Die Buddha-Statue, die nach Regen ruft, ist eine in Laos übliche Pose.

Markierungen

Die meisten Darstellungen von Buddha enthalten eine bestimmte Anzahl von Markierungen, die als Zeichen seiner Erleuchtung gelten. Diese Zeichen variieren regional, aber zwei sind häufig:

eine Vorsprung auf der Oberseite des Kopfes (bezeichnet eine hervorragende mentale Schärfe)

lange Ohrläppchen (bezeichnet hervorragende Wahrnehmung)

Im Pali-Kanon wird häufig eine Liste von 32 physischen Merkmalen von Buddha erwähnt.

Handgesten

Die Posen und Handgesten dieser Statuen, bekannt als Asanas und Mudras, sind für ihre Gesamtbedeutung von Bedeutung. Die Popularität eines bestimmten Mudra oder Asana ist tendenziell regionsspezifisch, wie die Vajra (oder Chi Ken-in) Mudra, die in Japan und Korea beliebt ist, aber selten in Indien zu sehen ist. Andere sind häufiger; zum Beispiel ist die Varada (Wish Granting) Mudra unter stehenden Statuen des Buddha üblich, insbesondere wenn sie mit dem Abhaya (Furchtlosigkeit und Schutz) Mudra gekoppelt sind.

The Buddhist News

FREE
VIEW