Die acht Erkenntnisse großer Wesen verstehen

Die 10 schönsten Buddha-Statuen in Thailand
December 6, 2019
Star Wars „Die letzten Jedi „nach buddhistischer Philosophie
December 15, 2019

Die acht Erkenntnisse großer Wesen verstehen

Shweta Advani

„Das Sutra der acht Erkenntnisse großer Wesen“ ist eines der ältesten und einflussreichsten buddhistischen Sutra.

Thich Nhat Hanhs Kommentar zu diesem tiefen Sutra erklärt ausführlich, wie man die buddhistischen Ideale der Einfachheit, Großzügigkeit, Mitgefühl verkörpert und letztlich das Ziel der Aufklärung erreichen kann.

Lassen Sie uns herausfinden, wie die Weisheit, die in diesem 2500 Jahre alten Sutra über die acht Erkenntnisse großer Wesen enthalten ist, in unserem täglichen Leben angewendet werden kann, um unser höchstes Potenzial zu erreichen.

1) Die erste Erkenntnis ist das Bewusstsein, dass die Welt unbeständig ist.

Es mag nihilistisch in der Natur klingen, aber das Eintauchen in sie wird Ihnen Türen unendlicher Möglichkeiten öffnen.

Wie viele von uns verwenden Begriffe wie „Ich bin eine wütende Person“, „Ich bin eine ängstliche Person“ oder „Ich bin eine ungeduldige Person“, um uns selbst zu beschreiben?

art-of-impermanence

Wie oft stecken wir in alten und sich wiederholenden Mustern fest, anstatt neue Dinge zu versuchen, nur weil wir einen Fehler gemacht haben oder schlechte Erfahrungen in Beziehungen oder Karriere hatten?

Wie oft werfen wir unsere Hände in die Luft und sagen: „Das ist, wer ich bin. Ich kann mich nicht ändern.“?

Nun, es ist vor allem, weil wir die magische Essenz dieser Erkenntnis nicht verstehen, dass 'Es gibt immer einen neuen „gegenwärtigen Moment“. '

Jeder neue Moment ist ein „Tod“ dessen, wie wir früher waren und „Geburt“ dessen, was wir sein können. „Unsicherheit bedeutet Möglichkeiten im Leben.“ ~ Sadhguru

Alles ist unbeständig und verändert sich ständig und entwickelt sich aufgrund seiner Absicht und Erfahrungen. Die Welt um uns herum sowie die Gedanken, Emotionen oder Gefühle in uns verändern sich ständig.

Wenn wir die Gewohnheit der Achtsamkeit durch buddhistische Meditationspraktiken wie Vipassana entwickeln, beobachten wir, dass unsere Gedanken, Emotionen und Körperempfindungen entstehen und von Moment zu Moment fallen, und sie sind kein permanenter Aspekt dessen, wer wir sind.

Dieses Wissen ist äußerst ermächtigend, denn wenn wir wissen, dass unsere Gedanken, Gefühle und Dispositionen genauso stark von Vergänglichkeit betroffen sind wie jede andere Sache, werden wir nicht im Netz der Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit gefangen, wenn wir negative Gedanken haben.

Wenn wir durch Achtsamkeit die Kontrolle über unser inneres Terrain erlangen, bekommen wir keine Angst vor Unsicherheiten oder Vergänglichkeit in der äußeren Welt, sondern öffnen uns einer Welt unendlicher Möglichkeiten, weil wir flexibel sind, effizient darauf zu reagieren.

2) Die zweite Erkenntnis ist das Bewusstsein, dass mehr Verlangen mehr Leiden bringt.

Diese Erkenntnis erfordert eine sorgfältige Kontemplation, da sie sonst sehr falsch interpretiert werden kann. Es bedeutet nicht, dass alles Verlangen schlecht ist, aber es weist darauf hin, dass „mehr“ Verlangen zu „mehr“ Leiden führt.

Wir sind die am weitesten entwickelten Spezies, ausgestattet mit einer einzigartigen Fähigkeit, Phantasie zu nutzen und unsere zukünftigen Aktionen zu planen. Diese Fähigkeit zu begehren und wollen wirkt als großer Impuls, unser höchstes Potenzial zu erreichen und zur Gesellschaft beizutragen, aber das Problem entsteht, wenn unsere Wünsche in Gier oder übermäßiges Verlangen verwandeln.

Wir leben in einer hochkonsumistischen Gesellschaft und sind mit subtilen und nicht so subtilen Anreize bombardiert, die unbegrenzte Wünsche und Wünsche in uns erzeugt. Wir werden in eine Trance des unbewussten Konsumerismus, des unauthentischen Lebensstils und des Materialismus geführt. Sogar Kinder heute sind davon nicht unberührt.

Die Lösung besteht darin, für uns selbst authentisch zu sein und eine Fähigkeit zu entwickeln, für uns selbst zu denken. Ich persönlich frage mich die folgenden Dinge im Umgang mit Wünschen.

1) „Will ich das wirklich tun; ist es meine Berufung oder ich will es tun, weil ich sah, wie jemand anderes es tut?“

Wenn wir wirklich dieser Praxis aufrichtig folgen, werden wir all die Flusen, die erworben werden, loslassen und uns auf unsere wahren Wünsche und Wünsche konzentrieren.

2) „Was ist das Endziel dieses Wunsches? Bevor ich mit dem Kopf in die Tat springe und auf jeden Impuls und jeden Wunsch eintrete, denke ich über das Endziel des Begehrens nach und gehe entsprechend handeln.“

3) Ich bedenke, dass Wünsche und Heißhunger auch Vergänglichkeit unterliegen wie alles andere.

Dies hilft mir bei der Schaffung eines flexiblen Ziels, Kurs Korrektur auf dem Weg, wenn die Situation erfordert, und auch in der Lage, den Punkt zu erkennen, wo übermäßiges Verlangen in Last des Verlangens verwandelt und losgelassen werden muss.

3) Die dritte Erkenntnis ist, dass der menschliche Geist immer nach Erfüllung außerhalb sucht und nie erfüllt wird.

„Der Geist ist ein wunderbarer Diener, aber ein schrecklicher Meister.“ ~ Robin Sharma

Die Natur des Geistes ist, dass es unersättlich ist und ständig nach Erfüllung sucht. Es liegt an uns, ihn gesund zu versorgen, damit er für uns funktioniert und nicht gegen uns.

Mind ist ein schönes Werkzeug, das uns hilft, Entscheidungen zu treffen. Welche Entscheidungen es trifft, hängt davon ab, wie wir es trainieren.

Ein Verstand, der ignorant ist, wird schlechte Entscheidungen treffen, die zu Verlangen, Unzufriedenheit, Wut oder Angst führen, während ein Geist, der trainiert wird, positive Entscheidungen treffen wird, die zu Zufriedenheit und Freude führen.

Die Praxis der Meditation in der buddhistischen Philosophie ist es, unseren Geist zu trainieren und Dinge wahrzunehmen, wie sie im Moment sind und effizient reagieren.

4) Die vierte Erkenntnis ist das Bewusstsein, dass Faulheit ein Hindernis für die Praxis ist und überwunden werden muss.

Spiritualität ist eine persönliche und innere Reise. Es ist nicht etwas, das wir nur in einem Yogakurs oder Meditationskissen üben, sondern übersetzt in, wie wir jeden Moment unseres Lebens leben. Deshalb ist es wichtig, uns selbst treu zu sein und unserer Praxis verpflichtet zu sein.

Wir müssen jede Faulheit oder Behinderung überwinden, die unsere Praxis behindert.

Hindernisse können in Form von „Ich habe es“ Falle oder „Ich habe keine Zeit oder Platz für Meditation“ Falle oder „Es zeigt keine Ergebnisse, ich könnte einfach aufhören“ Falle.

Hier kommt unser Bekenntnis zur Praxis ins Spiel. Eine Übung, die ich befolge, um engagiert zu bleiben, ist, dass ich ein spirituelles Tagebuch führe, um meine täglichen Erfahrungen und Handlungen zu notieren. Es hilft mir, meine Fehler schneller zu betrachten und zu korrigieren.

Wenn wir dieser Praxis folgen, kann das spirituelle Tagebuch unser bester Freund und Mentor werden und uns helfen, stetige Fortschritte in unserem spirituellen Bereich zu machen.

5) Die fünfte Erkenntnis ist das Bewusstsein, dass Unwissenheit die Ursache der endlosen Runde von Geburt und Tod ist.

Das lebenslange Lernen und die Praxis stehen im Mittelpunkt der fünften Verwirklichung.

Jeder Augenblick bewusst zu sein bedeutet, jeden Moment so willkommen zu heißen, wie er ist. Es bedeutet, dass wir offen für alle neuen Erfahrungen, neue Informationen und Chancen werden und uns kontinuierlich verbessern, damit wir sowohl für uns als auch für die Gesellschaft positive Impulse des Wandels werden können.

6) Die sechste Erkenntnis ist das Bewusstsein, dass Armut Hass und Wut erzeugt, was einen Teufelskreis negativer Gedanken und Handlungen schafft. Wenn Bodhisattvas Großzügigkeit üben, betrachten Bodhisattvas alle Freunde und alle gleichermaßen.

Maitri bhavana ist ein Kernbegriff des Buddhismus, das heißt — liebevolle Güte für alle fühlenden Wesen.

Diese Praxis ermutigt einen, Mitgefühl gegenüber allen Wesen zu üben und keinen Groll oder Hass gegenüber niemandem zu halten.

Sie fördern auch materielle Großzügigkeit neben liebevoller Güte und Mitgefühl.

„Gib Geschenke! Denn Armut ist schmerzhaft. Wenn man arm ist, ist man nicht in der Lage, das eigene Wohlergehen zu erreichen, viel weniger als das anderer.“ (Großes Sutra vollkommener Weisheit)

Ein wichtiger Aspekt, den man beim Üben von Großzügigkeit beachten muss, ist „Absicht“. Der Geber sollte ohne jeden Gedanken an eine mögliche Belohnung oder Wertschätzung im Gegenzug geben. Das Geben sollte im Geiste des Dienstes und der Selbstlosigkeit erfolgen.

7) Die siebte Erkenntnis ist das Bewusstsein, dass fünf Kategorien von Wünschen zu Problemen und Schwierigkeiten führen.

Die fünf Wünsche, die aus unserem Gefühl von Berührung, Geschmack, Sehen, Geruch und Hören entstehen, sind Reichtum, Schönheit, Ruhm, Essen und Schlaf.

Wie wir bereits besprochen haben, ist es nicht die Notwendigkeit für diese Dinge an sich, die gefährlich ist, sondern die Tiefe unseres Verlangen oder übermäßige Gier, die zum Leiden führt.

Durch Achtsamkeit können wir lernen, zwischen unseren positiven Wünschen und unseren Verlangen zu unterscheiden. Wir können die positiven Wünsche verfolgen und dabei die Prinzipien der Vergänglichkeit und Kausalität im Auge behalten und unser unnötiges Verlangen loslassen.

8) Die achte Erkenntnis ist das Bewusstsein, dass das Feuer von Geburt und Tod tobt und überall endloses Leid verursacht. Das große Gelübde zu nehmen, allen Wesen zu helfen, mit allen Wesen zu leiden und alle Wesen in das Reich der großen Freude zu führen.

Wenn wir die Idee von Geburt und Tod als Veränderungen betrachten, die durch Erfahrungen in uns selbst gebracht werden, werden wir lernen, dass wir so dynamisch sind, wie wir können.

Uns ist klar, dass, egal was die Erfahrungen, das Gute, das Schlechte oder das Neutrale, sie passieren werden oder wir die Fähigkeit haben, auf sie zu reagieren und flexibel zu bleiben, auch im Umgang mit intensiven Situationen.

Durch die Praxis des Mitgefühls und Maitri bhavana sind wir uns des Schmerzes und des Leidens anderer bewusst. Obwohl wir das Leiden der ganzen Welt nicht tragen können, aber wir versuchen unser Bestes, andere durch unser Beispiel zu befähigen.

Wenn wir über diese acht Erkenntnisse nachdenken und ihr Wesen in unser Leben eindringen, werden wir in der Lage sein, Leiden zu lindern und unser höchstes Ziel der Befreiung zu verwirklichen.

The Buddhist News

FREE
VIEW